Aktuelle Beitraege in den Wein-News
*****

Die Hauptweinlese ist in allen deutschen Anbaugebieten mittlerweile in vollem Gange. Vor allem in Baden, in der Pfalz oder Rheinhessen ist die Lese sogar schon bereits weit fortgeschritten.

*****

Das österreichische Weinbaugebiet Wachau erhält spätestens ab dem Jahrgang 2019 ein DAC-System. Das System sieht eine dreistufige Qualitätspyramide mit Rieden-, Orts- und Gebietsweinen vor. Die bestehenden Qualitätsbezeichnungen der Vinea Wachau – Steinfeder, Federspiel und Smaragd – bleiben erhalten.

*****

Das Sekthaus Geldermann hat die auf 6.000 Flaschen limitierte Cuvée Grand Jubilée zu seinem 180-jährigen Bestehen vorgestellt.

*****

Château Petrus hat die Medienberichte über den Verkauf von 20 Prozent seiner Anteile an den amerikanisch-kolumbianischen Milliardär und Investor Alejandro Santo Domingo bestätigt.

*****

Unter dem Motto "WeinEntdecker werden!" lädt das Deutsche Weininstitut (DWI) bundesweit bis zum 23. September zu Verkostungen und Proben ein.

*****

Château Pétrus hat 20 Prozent seiner Unternehmensanteile an den amerikanisch-kolumbianischen Investor Alejandro Santo Domingo für rund 200 Millionen Euro verkauft.

*****

Giuseppe Rinaldi, einer der bekanntesten und renommiertesten Barolo-Winzer im Piemont, ist vor wenigen Tagen im Alter von 70 Jahren gestorben.

*****

Das VDP-Weingut Gut Hermannsberg (Nahe) versteigert am 23. September eine Flasche 1921 Trockenbeerenauslese des legendären Jahrgangs 1921 der früheren Preußischen Weinbaudomäne Niederhausen Schlossböckelheim. Der Wein lagert in der Schatzkammer des Weinguts in Niederhausen.

*****

Die italienische Önologen-Vereinigung Assoenolgi rechnet laut einer Pressemitteilung in diesem Jahr mit rund 55,8 Mio hl Wein. Das wären rund 20 Prozent mehr als im schwierigen Jahr 2017.

*****

Der bekannte italienische Winzer Jacopo Biondi Santi wird von der Staatsanwaltschaft in Siena verdächtigt, Steuern hinterzogen zu haben. Sie habe Immobilien und Grundstücke in der Maremma sowie Wertgegenstände im Gegenwert von rund 4,8 Millionen Euro beschlagnahmen lassen, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa.

*****